Neueste Artikel

»Tourdesuisse 2018«

Jahahahaaaaa, eine Combo solch donnergleichen Ausmaßes lässt es sich nicht nehmen, immer mal wieder und nicht ohne standesgemäßen Wummms um die Ecke geschossen zu kommen, istesnichtisteswohl!?
Ähäää, und auch im diesem Jahr machen wir uns auf, unsere Horizonte zu erweitern und ferne Galaxien aufzusuchen, welche bemitleidenswerterweise noch nicht in den zweifelhaften Genuß gekommen sind, eines unserer sagenhaften Konzerte erlebt zu haben. Diesmal wird es die Schweiz sein, durch welche wir eine Schneise der Frohlockigkeit gedröhnt haben werden, auf unserer Tour mit dem schnippischen Namen Tourdesuisse 2018.
Die Betonung liegt selbstverredlich auf der ersten Silbe und in wird einem Wort ausgesprochen, alles andere wäre reinster Dilenttantismus und stünde im krassen Gegensatz zu uns, allein, daß wir dieses Wort überhaupt schreiben, stellt eine Zumutung sondergleichen dar. Wo waren wir? Ach ja; und damit mit unserem Geschoss überhaupt auch nur die Nähe der schweizerischen Umlaufbahn erreichen, und unseren Einstiegswinkel errechnen können, holen wir Schwung mit einer vierfachen Umrundung unserer selbst in Ochsenfurt und Blieskastel, bevor wir dann in der Nähe von Basel in die Atmosphäre eintauchen, die Vorbereitungen in der Zentrifuge verlaufen bislang… äh…, nun ja, sie verlaufen!
Also, haltet Ausschau gen Himmel, ein kometenartiger Schweifstern kündigt sich über der Schweiz an, die Bevölkerung sieht freudig diesem wahren Wunder entgegen. Wir freuen uns auch!

»Corretto!« jetzt als Download!

Wir sind nun mal so richtige Haudraufe, ja, ’ne Bande ruchloser, verwegenen Gestalten, und wir leben unser Leben immer am Limit, immer hart, immer krass und nah am Abgrund, sehr nah. Am Limit eben.
Nichts lassen wir aus, nehmen alles mit, einbeinig tanzend auf dem Drahtseil, – was könnte ich noch sagen, wie könnte ich die Dramatik dramatagurgisch oder so noch erhöhen? – es klingt alles so gut, ich sage noch mehr, so fantastisch, es klingt, als kösten wir alles aus, jedes Auf und jedes Ab genauso, kein Gedanke verschwenden wir an Morgen, hier und jetzt, kurz und gutst: ein Leben im Abszess, jahaaa! Oder so ähnlich…
Zum richtig fetten Wumms jedenfalls,  fehlt uns bis hier hin nur eins, etwas, wonach sich unsere immense Fangemeinde am meisten sehnt, und nun beruhigt aufatmen kann, wie der übrigens auch der kleine Rest der Menschheit, der noch nie von uns gehört hat.
Denn alssogleich gibt’s unsere fabulöse, schamlos scharfe Kanzonettenansammlung „Corretto!“ auf allen einschlägigen Portalen als Download zu erwerben.
Hierzu bleibt noch zu erwähnen, dass es sich um eine 20 Minuten verkürzte Fassung handelt, da die ganzen Ansagen und heiteren Heitereien, welche wir an unseren Gigs zum besten geben – nun ja – sublimationiert wurden. Sie sind weg. Nichts desto Trotz, ein Fels, also ein Brocken in der künstlerischen Zeitgeschichte, mh, mhhhh!
Und weil wir so ein immenses, aaaber soowas von immenses Ereignis nicht einfach so hinaus pusten, unterlogen wir diese Neuigkeit mit nichts geringerem als einem Videoclip zum besipiellos außergwöhnlichen Schangsongs Il Pollo Nella Zuppa, und einem Luftballon. Der Ballon war leider mit Helium gefüllt, und ist schon weg, macht aber nichts, wir haben das Video!
Hip, hip!

 

»Corretto!-Tour-Dokumentation« – Film ab!

Die Duologie ist perfekt. Nach der Tour-Dokumentation der »A Night At The Club-Tour 2016«, also Teil 1, folgt nun, ein Jahr danach die Tour-Dokumentation »Corretto!-Tour 2017«, also Teil 2!
Schalten Sie ein, wenn Sie auf die großen Fragen des Lebens Antworten suchen. Fragen wie; Wie gehen die drei Helden mit ihrem Erfolg um? Haben sie sich durch den Ruhm und Reichtum der ersten Tour verändert? Und, warum sind sie auf der zweiten Tour mit einem kleineren Auto unterwegs? War die erste Tour vielleicht doch nicht so erfolgreich? Hat die Combo ihren Zenit etwa schon überschritten? Und, ist das das Ende der Band? Und noch viel interessanter; Wie wird Greta auf die hinterhältigen Versuche ihrer intriganten Schwiegermutter reagi….ne, warte mal, das ist ein anderer Film… Ach hier, jajaja, also weiter: …auf das intrigante Auto der Schwiegermu…hä, wie jetzt!? Ich bin raus Leute, schaut euch die Tour-Doku an, die ist echt Hammer spitzen massig angerissen ihm!
(Die letzten fünf Worte wurden vom Autor anders eingetippt, von der Autokorrektur aber verändert, und so wiedergegeben. Dem Autor gefiel die veränderte Version so gut, dass er sie behalten hat. Außerdem macht sie nicht weniger Sinn, als das ganze Zeugs davor.
Anm. d. Red.)

»Midnight Rain«

So, und nicht anders heisst unser neustes Video, »Midnight Rain« nämlich, jawohl. Und dies nicht einfach so, oh nein! Vielmehr als geschmackloser, nun eigentlich ja richtiggehend hinterhältiger und dreisester Appetitanreger für die Tourdokumentation, der Corretto-Tour 2016, in ihrer elefantösiaschtischer Art, sicherlich ihres Gleichen suchend, aber erst am 24. Dezember in die Programmkinos kommt, oder zumindest auf unseren youTube-Kanal, ihr euch also noch gedulden müsst, nunjawassollenwirdenntun!?
Dafür tänzelt sich dieser Videoclip so beschwingt und leicht in Atmosphären unseres Tour- und Giglebens, immer hart am Limit, an Verruchtheit kaum zu überbieten, wahrlich kein Hamstergeburtstag, ihr werdet schon sehen!

»Movin’«, das nächste Video ist online!

Ein weiteres mal ist uns eine heroische, ach was red‘ ich denn, eine gradieske Universalbombasterie gelungen, tja, ach ja, mh mh mh, nicht wahr?
Für die Aussenaufnahmen sind wir mit der gesamten Crew (3 Personen, uns miteingerechnet) nach Hamburg gefahren, es wurde die komplette Stadt, aber sowas von die kompleeetttee Stahaaadt abgesperrt, milliarden von Stattisten und Komparsen, ein Aufwand sagen wir euch, während wir in unserer Quadriga durch die Straßen fuhren, ein einziger Triumphzug, unser Training in der Zentrifuge hat sich ausgezahlt.
Es wird einige Leute geben, die Marino in diesem Clip vermissen werden, weil sie ihn, obst unserer großartigen Maskenbildner einfach überhaupt gar nicht erkennen werden. Außerdem haben wir in einige Szenen etwas zu essen versteckt, so eine Art Bilderrätsel, wer es findet, darf reinbeissen.
Es muss noch darauf hingewiesen werden, dass Menschen mit hohem Blutdruck diesen Clip vielleicht zeitversetzt oder mit einer Ziege unter dem Arm anschauen sollten, es kommen Szenen vor, die äh, dermaßen und sowas von äh, und überhaupt haben wir alle Stunts selbst gemacht.
So, jetzt gibt’s Kuchen, also genug Gequatsche, ab geht’s!